Flussabschnitte der Steinlach

Das mächtige Hochwasser im August letzten Jahres brachte einen der schönsten Flussabschnitte in der Steinlach zutage. Ab dem Ortsausgang Dußlingen bis an die Kläranlage des Abwasserzweckverbandes, rumpelte das schwere Hochwasser alles um. Die Steinlach verließ ihr Flussbett, raspelte mächtige Prallhänge frei und legte Gleithänge an.

Zwischen den neuen Mäandern taten sich tiefe Gumpen auf, die sicherlich gerne von Bachforellen besiedelt werden. Ich glaube es gibt für das Fischerauge keinen schöneren Anblick als dieses lebendige Wasser.

Dies zeigt uns allerdings auch überdeutlich, dass wir Hochwasserretentionsräume nicht überbauen dürfen! Unsere Bemühungen zur Freihaltung von Verbauungen wurden uns von den Zuständigen des Regierungspräsidiums Tübingen, für diesen Teil mündlich zugesagt. An eine Aufnahme in die Fauna-Flora-Habitat Richtlinien, kurz FFH, sind wir zur Zeit dran.

Die Vorfreude ist es, die meine Gedanken beflügeln. Das unwegsame Ufer entlang zu stiefeln und wegen der Bachforellen die Gumpen anzuschleichen, dabei noch die Eisvögel und die Wasseramseln beobachten zu können. Einfach herrlich!


Ganze Bäume hat das Wasser vom Ufer gerissen und weggeschwemmt. Im Hindergrund, auf der linken Seite, ein sehr langer Prallhang. (Unterhalb der Wiesazeinmündung) Zwischen den Mäandern spülte das Wasser tiefe Gumpen frei. (Unterhalb der Wiesazeinmündung)


Michael Faiß
(Gewässerschutzbeauftragter)