Aktionstag Neckar-Einzugsgebiet

Am 19. und 20. Juli 03 wurde zum zweiten Mal der landesweite Aktionstag Neckar-Einzugsgebiet durchgeführt. Die Veranstalter sind zum einen die "Integrierende Konzeption Neckar-Einzugsgebiete", kurz IKONE genannt, welche ein Handlungsrahmen darstellt, der örtliche und überörtliche Planungen integriert und koordiniert. Dazu gehören die Gewässerdirektionen unter der Leitung des Ministeriums für Umwelt und Verkehr. Zum anderen die Aktion "Lebendiger Neckar", aus einem Bündnis der großen Umweltverbände zu denen auch die Fischereivereine zählen. Ziel ist der Neckar und seine Nebengewässern naturnah wieder entstehen zu lassen und somit eine Heimat für Tiere und Pflanzen aber auch naturnaher Erlebnisraum für Menschen zu gestalten.

Diesen Tag nutzte der KFV aus um auf das besondere Laichbiotop an der Landgrabenmündung aufmerksam zu machen. Die Bevölkerung sollte aufgeklärt werden, warum eine Sperrung für Stocherkahn und Bootfahrer in der Laichzeit im Sommer sinnvoll ist. Wir stellten eine große Schautafel am Fahrradweg auf, die im Neckar laichende Fische und die verschiedenen Arten zeigt. Kühle Getränke und geräucherte Forellen zum Selbstkostenpreis stärkten die interessierten Gäste bei hochsommerlichen Temperaturen. Der Höhepunkt für Kinder war unser aufgestelltes Aquarium. Unter fachmännischer Anleitung fingen wir zusammen mit den Kleinen im seichten, stehendem Wasser mit kleinen Netzen frisch geschlüpfte Fischchen, die kurz ins Aquarium kamen um die Arten zu bestimmen. Mit feuerreifer erkannten die Kleinen exakt die verschiedenen Merkmale und wir fanden folgende Arten vor: sehr viele Haseln, kleine Barben was uns sehr freute, Elritzen, Schmerlen, Mühlkoppen und ein kleiner Aal. An Wasserinsekten fiel die große Menge an Flussflohkrebsen, Wasserasseln und Egel auf, was allerdings auch normal für sehr warme Flachwasserzonen ist. Was uns erstaunte, war das völlige Fehlen an Döbelbrut. Es wurden nach dem Bestimmen alle Tiere unverletzt in den Neckar wieder zurückgesetzt. Zu den Kritikern nach dem Zeitungsbericht muss ich sagen das wir nicht! in den Laichzonen gewatet sind, wir dieses auch den anwesenden Leuten deutlich gesagt haben, sondern ganz bewusst im nur wenige cm tiefen und stehenden Wasser waren.

Fazit:
Es ist allen Leuten die bei uns vorbeigeschaut haben bewusst geworden, warum es sinnvoll ist diesen Streckenabschnitt von Mai bis Juli für die Bootfahrt zu sperren. Dafür durften sie eine Mütze, Stofftasche, Bleistift, Kugelschreiber oder einen Block mit nach Hause nehmen. Diese Werbegeschenke erhielten wir von IKONE.

Ich danke noch mal allen freiwilligen Helfern bei dieser gelungenen Aktion.

Michael Faiß
Gewässerschutzbeauftragter