Arbeitsbericht der Gewässerwarte 2008

Im vergangenen Angeljahr wurde am um und im Wasser eine Vielzahl von Arbeitseinsätzen abgeleistet. Ich möchte hier nur einige nennen, an der Ammer in der Weststadt wurde eine ca. 70 cm hohe Betonschwelle abgerissen und durch eine raue Rampe ersetzt, ebenso wurde ein Klassenzimmer am Wasser eingerichtet, was im Vorfeld ein E- fischen nötigt machte.
ebenso wurde die Betonschwelle am alten Finanzamt zurückgebaut und durch eine raue Rampe ersetzt. Auch hier musste ein E-fischen durchgeführt werden. Der Weilersbach wurde befischt und es kamen einige schöne Forellen, bis 40 cm. und eine große zahl Brut zum Vorschein. Der Kanal am Goldersbach wurde wegen Entschlammungsmasnahmen abgefischt, hier konnte man sich über mehrere Bachneunaugen freuen.
 
In Burlafingen machte uns der Ausbruch des KHV schwer zu schaffen. Es waren mehrer Termine vor Ort nötig um mit den zuständigen Institutionen zu reden und Schutzmassnahmen abzustimmen. An Pfingsten und in den Wochen danach verendeten in unseren Burlafinger Seen mehrere Zentner Karpfen. zu beginn der Sommerferien hatte sich die Situation wieder etwas beruhigt. dennoch sollten die in Burlafinger benutzten Gerätschaften desinfiziert und danach nach Möglichkeit in der Sonne getrocknet werden. Das verbringen von Fischen in ein anderes Gewässer ist wegen der Gefahr des Verbreitens des KHV sowohl als Köderfisch, als auch als Besatz für z.B. den Gartenteich untersagt.
 
Im rahmen der Gewässerbewirtschaftung wurden mehrere Besatzmaßnahmen durchgeführt, wie z.B. der Forellenbesatz in unseren Fliesgewässern, ein Sonderbesatz mit Zandern im Epplesee K`furt, ein Herbstbesatz mit Karpfen in unseren Seen in Hirschau und K`furt, ein Hechtbesatz und Farmaale kamen in den Neckar und schließlich noch ein Besatz mit BF. Sömmerlingen in unseren Bächen.
 
Zahlreiche Arbeitseinsätze waren zu tätigen.
Z.B. Holzeinschlag in Burlafingen, ebenso Wegebau an den Seen. Bernd Schulz managte das Herrichten der Zufahrt zu unsern Seen und übte auch die Bauaufsicht aus. In diesem Zuge wurde auch die Zufahrt zum Plato wieder befahrbar hergerichtet.
Auf den Herbstbesatz musste auf Grund des KHV – Ausbruchs ganz verzichtet werden.
Dieses Jahr werden nochmals Fische aus Burlafingen zur Untersuchung gebraucht.

An unseren Hirschauer Seen war mehrmals Michael Schneider mit seiner Mannschaft im Einsatz . so gab es zwei Arbeitseinsätze zur Gehölzpflege und zum Erhalt, bzw. Sanierung der Angelplätze.

Auch wurden die Seen in Hirschau regelmäßig von unserer Tauchergruppe unter Leitung von Adolf Hügel regelmäßig betaucht.

An der Ammer in Altingen wurden Laichmöglichkeiten für Bachforellen geschaffen indem an geeigneten Stellen der Gewässergrund von Schlamm und Holz befreit wurde und danach mehrere Tonnen Grobkies eingebracht wurden. Hier konnte man schon kurze Zeit später Bachforellen beim Laichgeschäft beobachten.
 
Aus der Ammer wurden ca. 3 kg Bachforellen zu Untersuchungszwecken nach Aulendorf gesendet. Die Fische waren durchweg gesund und die festgestellten Belastungen lagen alle im grünen Bereich.
 
Im September und Oktober wurde wieder an jeweils einem Wochenende ein Vorbereitungslehrgang zur Fischerprüfung abgehalten. Erfreulich war wieder die geringe Durchfallquote der Tübinger Gruppe.

An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Gewässerbetreuer und Helfer, auf die man sich, wie auch in den letzten Jahren, immer verlassen konnte und ohne deren Hilfe diese Menge an Arbeit nicht zu bewältigen wäre.
 
Udo Dubnitzki ( Gewässerwart )