Arbeitseinsatz E-Fischen

Arbeitseinsatz E-Fischen
 
 
Am Donnerstag den 07.06.07 ging es mit Begleitung von Uli Junghans in den Weilersbach, um zu schauen, ob von dem Bestand an Bachforellen noch etwas übrig geblieben war. Der Weilersbach war längere zeit etwas Vergessenheit geraten um so Überraschter war des ganze Team bestehend aus Michael Schneider, Hans Klett, Adolf Hügel, Stefan Geubel und Udo Dubnitzki über das Ergebnis dieser Aktion.
Das Wetter meinte es gut mit uns. Schon um 8.00 Uhr kamen wir beim zusammenstellen unserer Gerätschaften in Schwitzen.
Ins Auto und zum ALDI- Parkplatz. Dort wurden die anfallenden Tätigkeiten verteilt. Michael übernahm die keschergewallt, ich wurde als Sherpa eingesetzt, Adolf "durfte den Fischeimer und einen Kescher schleppen, Hans des Schreibens mächtig führte das Fangblatt, Stefan der Schlüsselgewaltige fuhr das Transportfahrzug und versorgte die entnommenen Fische, Uli überraschte immer wieder mit seinem guten Auge und griff auch öfters helfend ein.
Kurz darauf standen wir im wasser und Uli hatte den ersten Steinkrebs in der Hand. Es tauchte im ersten Teilstück noch 4 Mühlkoppen und eine Schmerle auf. Wenige Meter weiter hatten wir dann schon die erste Bachforellenbrut im Kescher. Nach dreieinhalb stunden und ca. 800 mtr. Bach konnten wir ein Ergebnis von 454 Bachforellen die sich wie folgt  zusammensetzten:

335 Bachforellen. bis 5 cm
15 Bachforellen 6 bis 10 cm.
75 Bachforellen 11 bis 20 cm.
23 Bachforellen 21 bis 30 cm.
6 Bachforellen 31 bis 40 cm
1 Mühlkoppe bis 5 cm.
3 Mühlkoppen 6 bis 10 cm.
1 Schmerle 6 bis 10 cm.
18 Steinkrebse 2 bis 11 cm.


Von den gefangenen Fischen wurden 16 Tiere über 28 cm. entnommen und in die Ammer umgesetzt. Ebenso fanden 30 Brütlinge weiter oben im Bach ein neues Zuhause. 5 der größeren Fische wiesen deutliche Reiherhiebe auf, was auf aktives fischen des Kollegen Reiher schließen läst.
Rundum mit dem Ergebnis zufrieden und durchgeschwitzt räumten gegen 12 Uhr die Geräte auf und machten uns auf den Heimweg. An dieser Stelle Herzlichen Dank .


Udo Dubnitzki  (Gewässerwart)