Jahreshauptversammlung 2007

Protokoll der Jahreshauptversammlung 2007 vom Kreisfischereiverein Tübingen e.V.

Versammlungszeit:    Samstag, 17.03.2007, 14.00 – 16.30 Uhr
Versammlungsort:    Turn- und Festhalle, Tübingen – Hirschau
Anwesend:        111 Mitglieder, 14 Jungfischer sowie ein Gast
Versammlungsleiter:    1. Vorsitzender Philipp Gleich.
Dieser stellte durch die Veröffentlichung der Einladung nebst Tagesordnung im Kreisfischer 4/2006 eine rechtzeitige Einberufung sowie anschließend die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest.

TOP 1: Begrüßung
Der 1.Vorsitzende, Herr Gleich, begrüßte die anwesenden Mitglieder herzlich und musste leider mitteilen, dass der Fischereiverein seit der letzten Mitgliederversammlung 4 Mitglieder durch Tod verlor. Es waren dies:
- Sportkamerad Paul Steinhilber
- Sportkamerad Horst Mayer
- Sportkamerad Manfred Kopp, sowie
- unser Ehrenvorsitzender Fritz Kochendörfer, der dem Verein langjährig eng verbunden war.
Zur Ehrung der Verstorbenen erhoben sich die anwesenden Mitglieder von ihren Plätzen.


TOP 2: Bericht 1. Vorstand
In seinem Bericht ließ Herr Gleich die Veranstaltungen des vergangenen Jahres 2006 noch einmal Revue passieren. So berichtete er u.a.
- vom Anangeln, welches am 02.04. am Epple-See in Hirschau stattfand.
- vom Königsfischen am 17.09., wo sich Gerhard Kopp die Königswürde sicherte.
- vom Abangeln in Burlafingen am 08.10., das wiederum sehr gut besucht war.
Weiterhin gab Herr Gleich in seinem Bericht einen Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen des KFV im Jahre 2007. Er erwähnte diesbezüglich
- das Anangeln am Epple-See Hirschau am 01.04.
- die Teilnahme vom KFV am Stadtfest im Juli
- das Königsfischen am 09.09 beim Vereinsheim, sowie
- das traditionelle Abfischen des Vereins am 07.10., das wieder in Burlafingen stattfindet.

Im Anschluss an die Veranstaltungsübersicht ging Herr Gleich zum Geschäftsbericht über: Er berichtete über ein insgesamt relativ ruhiges Jahr mit einer überwiegend harmonischen Zusammenarbeit zu den Nachbarvereinen. Für den Epplesee Hirschau wurde von Amts wegen begonnen, Planungskonzepte bezüglich einer weiteren Nutzung zu erarbeiten. Offen ist in diesem Zusammenhang leider noch die Behandlung des schwefelhaltigen Tiefenwassers.
Neben den bürokratischen Hindernissen, die dem Verein bei der geplanten Realisierung eines behindertengerechten Angelplatzes in den Weg gelegt wurden konnte der Vorstand von einer pragmatischen Handhabung bei den erforderlichen Zusatzkarten für die Burlafinger Gewässer berichten: Er wies die Mitglieder eindringlich darauf hin, dass die nunmehr ausgegebenen Tageskarten vor Beginn eines jeden Angelns in Burlafingen ausgefüllt werden müssen und dass unserem Fischereiaufseher in Burlafingen, Sportkamerad Max Baur, u.a. zur Kontrolle dieser Karten zwei weitere Aufseher zur Seite gestellt wurden.
Nach dem Eintritt des Kreisfischereivereins Tübingen in den Verband für Fischerei und Gewässerschutz (VfG) konnte Herr Gleich über erste positive Eindrücke aus diesem Verband berichten. Weiterhin ist der KFV mit einem kleinen Teil der Mitglieder auch im Fischereiverband Schwaben angemeldet. Dieser Schritt war nötig geworden, damit die Belange unserer bayrischen Gewässer in Burlafingen ebenfalls ausreichend berücksichtigt werden. Wie wichtig die Mitgliedschaft in einem starken Verband ist zeigte sich schon nach kurzer Zeit, als unser Vorstand am Rande eines Fischereitages in Marktoberdorf mit dem für Burlafingen zuständigen Fischereifachberater die Tageskartenregelung für Burlafingen durchsetzen konnte.
Eindringlich wies der Vorstand die anwesenden Mitglieder darauf hin, dass das Fischen mit lebenden Köderfischen faktisch verboten sei und bat dringend darum, seiner Aufforderung Folge zu leisten: in diesem Zusammenhang erwähnte Herr Gleich auch den Eingang eines Schreibens der Tierrechtsorganisation PETA im Vereinsheim, wo diese behauptete, im Epple-See Hirschau würde mit lebenden Köderfischen gefischt werden.
Dem Verein gelang es, die auslaufenden Pachtverträge mit der Forstverwaltung zu verlängern, wenngleich diese Weiterpacht mit einer 25%-igen Preiserhöhung verbunden war. Nicht ganz so erfolgreich ist der Verein bei dem dringend notwendigen Aufbau einer Gewässerkartierungsgruppe, hierzu werden noch dringend Mitglieder gesucht, welche zur Zustandserfassung der Vereinsgewässer bereit sind.
Aufgrund versicherungsrechtlicher Bestimmungen sollten die Gewässerbetreuer bei der Gehölzpflege mittlerweile einen Motorsägenkurs nachweisen können: hier versucht der Verein, einen solchen Kurs im Vereinsheim zu organisieren, so dass bei Interesse auch weitere Mitglieder des Vereins daran teilnehmen können. In diesem Zusammenhang stellte Herr Gleich, genügendes Interesse vorausgesetzt, auch das Zustandekommen eines Kurses zum Erwerb des Bootsführerscheins in Aussicht.

Der 1. Vorsitzende ermahnte die Mitglieder eindringlich, bei der Ausübung der Fischerei Rücksicht auf die Natur zu nehmen, mit den Autos nicht in Wiesen und Felder zu fahren sowie ungewöhnliche Vorkommnisse umgehend den Gewässerwarten zu melden.
Der Vorstand schloss seinen Bericht mit einem Dank an die Vorstands- und Ausschussmitglieder, sowie an alle anderen Mitglieder, die für das Wohl des Fischereivereins mitgearbeitet haben.
Die Versammlung honorierte die Arbeit von Herrn Gleich mit anhaltendem Beifall.


TOP 3: Bericht Gewässerwart
Herr Dubnitzki berichtete von mehreren Elektrofischen an Wiesaz und Mühlbach, wo umfangreiche Baumaßnahmen am Gewässer (Neubau Brücke, Verlegung Bachbett) durchgeführt wurden und der Fischbestand dadurch gefährdet war. Ebenso waren solche Maßnahmen nötig beim Umbau von Wehren in raue Rampen, welche die Durchgängigkeit der Gewässer verbessern. Aktiv waren die Gewässerwarte auch bei der Gehölzpflege sowie der Einrichtung von Angelplätzen an unseren Seen in Hirschau.
Eindringlich bat der stv. Gewässerwart die Mitglieder um Unterstützung bei der Kartierung unserer Fliessgewässer: im Rahmen der europäischen Wasserrahmenrichtlinie muss der IST-Zustand der Gewässer dokumentiert werden, da in der Richtlinie ein entsprechendes Verschlechterungsverbot festgeschrieben ist. Der Verein würde es sehr gerne sehen, wenn sich hierbei arbeitswillige Mitglieder im Vereinsheim melden würden.
Leider musste Herr Dubnitzki auch einige unschöne Dinge berichten: so wurden Mitglieder ertappt, in deren Fangbücher deutlich über 50 kg Karpfen sowie in einem Fall auch über 50 kg Hecht vermerkt waren. Dies ist insofern kritisch, da dies mit der uns als Anglern übertragenen Hegepflicht nicht zu vereinbaren ist.
Seine kurze Rede schloss der stv.Gewässerwart mit einem Dank an alle Helfer und Unterstützer, ohne die eine Bewirtschaftung und Pflege der Vereinsgewässer nicht möglich ist.


TOP 4: Bericht Jugendwart
Der Jugendwart vermeldete einen Bestand von gegenwärtig ca. 46 Jugendlichen innerhalb vom Verein, wobei von diesen Jugendlichen ca. 35 aktiv sind. Im vergangenen Jahr wurden 14 Jugendtreffs angeboten: Neben dem Eigenbau von Angelzubehör wie Stahlvorfächer und Blinker kamen selbstverständlich auch gemeinsame Angelaktivitäten nicht zu kurz, wie z.B. am Rhein-Main-Donau-Kanal oder etwa an den Bischoffseen in Rottenburg.
Für 2007 ist wieder ein Sommerlager in Burlafingen angedacht, auch sind diverse Fischen mit z.T. anderen Vereinen geplant. Herr Weißer äußerte seine Hoffnung auf rege Beteiligung bei den angebotenen Veranstaltungen und bedankte sich bei allen Helfern und Unterstützern der Jugendgruppe, insbesondere auch bei Markus Sandow für seine großzügigen Spenden.


TOP 5: Bericht Natur / Umwelt
Herr Faiss berichtete, dass dem KFV für seine Bemühungen um eine naturnahe Anbindung des Ehrenbachs an die Steinlach ein Naturschutzpreis überreicht wurde. Leider fanden dafür vom KFV geäußerte Bedenken gegen ein geplantes Gewerbegebiet im Bereich zwischen Wiesazmündung und Steinlach keine Beachtung.
Stark engagiert sind die Naturschutzbeauftragten vom Verein auch in der Zusammenarbeit mit Behörden: aufgrund des Vorkommens von Bachneunaugen und Mühlkoppen sowie seltenen Wasserpflanzen in bestimmten Kleingewässern des Vereins konnte erreicht werden, dass diese Kleingewässer in sogenannte FFH-Schutzgebiete aufgenommen wurden.
Die enge Zusammenarbeit mit Behörden wurde auch nochmals im Rahmen der EU-Wasserrahmenrichtlinie vertieft, wo der Verein konkrete Maßnahmen zur Gewässerverbesserung einbringen konnte: Exemplarisch sei hier der Umbau des Neckarstreichwehres beim Kraftwerk Rappenhalde genannt, wo mit dem zuständigen Flussbaumeister ein Vor-Ort-Termin wahrgenommen wurde. Daraufhin konnte erreicht werden, dass an diesem bisher strukturarmen Bereich diverse Strukturverbesserungsmaßnahmen (Schüttung von Steinbuhnen, Einbringung von Störsteinen...) durchgeführt werden. Als Beispiel für eine gelungene, naturnahe Verbesserungsmaßnahme erwähnte Herr Faiss auch die Mündung des Landgrabens in den Neckar.
Für seinen großen Einsatz bei der für den Verein ungemein wichtigen Wahrnehmung seiner Aufgabe erhielt Herr Faiss einen verdienten Applaus von Seiten der anwesenden Mitglieder.


TOP 6: Bericht Seniorenbetreuer
Herr Seif berichtete von vielfältigen Aktivitäten der Seniorengruppe, die regen Zuspruch aus den Reihen der Senioren fanden:
Nach einem ersten Angeln am Neckar im Frühjahr mit den Senioren aus Reutlingen, K´furt und dem Ermstal wurde die Seniorengruppe Ende Mai vom Fischereiverein Ermstal zum Fischen an den Glemser Stausee eingeladen. Ein weiterer Angelausflug führte die Senioren auf Einladung vom Reutlinger FV an die Donau, das letzte Seniorenangeln fand am Maiersee in K´furt statt. Weiterhin berichtete der Seniorenbetreuer von einem mehrtägigen Ausflug ins Erzgebirge. Den Saisonabschluss markierte wie immer eine gut besuchte Weihnachtsfeier im Vereinsheim.
Die geplanten Veranstaltungen im neuen Jahr versprechen ähnlich attraktiv zu werden, hier ist insbesondere ein Ausflug an den Ammersee in Bayern zu nennen. Herr Seif bat am Schluss seines Berichtes um rege Teilnahme bei den regelmäßig stattfindenden Seniorenstammtischen und wünschte für die kommende Angelsaison "Petri Heil".


TOP 7: Bericht Kassier
Finanztechnisch ist der Verein mittlerweile in 3 Spalten aufgegliedert. Diese sind der Idealverein, der Zweckbetrieb, sowie der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb.
In seinem Kassenbericht über das abgelaufene Geschäftsjahr 2006 stellte Herr Dürr differenziert die Ein- / Ausgabenseite der drei Sparten dar. Aufsummiert ergaben sich als
Einnahmen 2006 aller drei Sparten:    124.922,11 EUR
Ausgaben 2006 aller drei Sparten:    127.780,39 EUR
Somit ergaben sich Mehrausgaben im Geschäftsjahr 2006 in Höhe von 2.858,28 EUR.

Anschließend beantragte Herr Dürr für das Geschäftsjahr 2007 den Haushaltsplan mit einem Kostenvoranschlag von 125.000,--EUR.
Beschluss der Hauptversammlung: Der Haushaltsplan für 2007 mit einem Kostenvoranschlag von 125.000,-- EUR wurde von der Versammlung einstimmig angenommen.

Die Zahl der Mitglieder des Kreisfischereivereins hat sich von 871 Mitglieder (Stand 31.12.2005) um 5 auf 866 Mitglieder (Stand 31.12.2006) vermindert. Diese Mitglieder teilen sich auf wie folgt:
Aktive Mitglieder:    470
Passive Mitglieder:    379
Ehrenmitglieder:    17


TOP 8: Bericht Kassenprüfer sowie
TOP 9: Entlastung Vorstand und Kassier
Die Kassenprüfer, Herr Gamerdinger und Herr Beuter, prüften die Kassenführung des Kreisfischereivereins am 23.02.2007. Der Umfang der Prüfung erstreckte sich auf etwa 1.000 Buchungsbelege.
In seinem Bericht hob Herr Gamerdinger hervor, dass "die Kassiere den Verein gut über das abgelaufene Jahr gebracht hätten und von Seiten der Kassenprüfer keinerlei Beanstandung gefunden wurde".

Folglich beantragte Herr Gamerdinger im Anschluss die Entlastung von Vorstandschaft und Kassierern.
Beschluss der Hauptversammlung: Die Entlastung von Vorstandschaft und Kassierern wurde ohne Gegenstimme erteilt.


TOP 10: Wahl der Kassenprüfer
In seinem Bericht machte Herr Gamerdinger deutlich, dass Herr Beuter das Amt des Kassenprüfers abgeben möchte, gleichwohl stehe er für eine Wiederwahl zur Verfügung.
Aus den Reihen der anwesenden Mitglieder erklärte sich H.P. Maier bereit, für das vakante Amt des 2. Kassenprüfers zu kandidieren, weitere Kandidaten gab es nicht.

Es wurde wie folgt gewählt:
Funktion im Verein    Vorgeschlagener Kandidat    Abstimmungsergebnis
2 Kassenprüfer    Herr Gamerdinger/Herr Maier    Gegenstimmen: --
Enthaltungen: 2
Fürstimmen: Rest
Beide gewählten Kandidaten nahmen die Wahl an.


TOP 11: Festsetzung der Gebühren
Der 1. Vorsitzende teilte der Hauptversammlung mit, dass trotz eines 2006 negativen Ergebnis´ von Vereinsseite heuer keine Erhöhung der Gebühren vorgesehen ist. Gleichwohl müsse die Finanzsituation des Vereins im Hinblick auf mögliche Gebührenerhöhungen beobachtet werden.


TOP 12: Ehrungen
Es konnten für langjährige Mitgliedschaft auf der Hauptversammlung 2007 geehrt werden:
Für 60 Jahre        Josef Dortenmann
Heinz Strohm
Für 50 Jahre        Manfred Kiesewetter
Werner Kiesewetter
Paul Luzens
Für 40 Jahre        Helmut Döbler
Berthold Fauser
Heinz Fülle
Michael Georgi
Karl-Friedrich Gräter
Hans-Dieter Gräter
Siegfried Metz
Hermann Petke
Herbert Przybille
Dietrich Schneiders
Heinrich Stanke
Wilhelm Weidle
Anton Bizenberger
Siegfried Weber,
sowie 17 Mitglieder für 25-jährige Mitgliedschaft.


TOP 13: Anträge nach §9 der Satzung
Weder aus den Reihen der anwesenden Mitglieder noch von Seiten der Vereinsführung wurde ein Antrag an die Hauptversammlung gestellt.


TOP 14: Verschiedenes
Der Vorstand wies darauf hin, dass der 25.03.2007 als ursprünglich avisierter Termin für die Gewässerkartierung ausfällt, am 24.03. zu diesem Thema jedoch nochmals eine Schulung stattfinde. Ebenso wurde die Sitzung für die Gewässerbetreuer vom 20.03.2007 auf den 27.03. verschoben.
Aus den Reihen der Mitglieder wurde im Hinblick auf zukünftige Versammlungen darauf hingewiesen, dass die Beschallung / Akustik der Halle insgesamt schlecht sei.

Der Vorstand schloss die Jahreshauptversammlung 2007 gegen 16.30 Uhr


Gez.:     Gleich, 1. Vorsitzender
    Schreiner, Schriftführer