Fischereiliche Hegekonzepte für unsere Gewässer

Das bedeutet, wir wollen die gesamte Situation in und an unseren Vereinsgewässern erfassen und die künftige Gewässerbewirtschaftung an diesen gewonnenen Kriterien ausrichten.

Dazu haben wir für unsere Fließgewässer in Zusammenarbeit mit dem Fischereisachverständigen des Regierungspräsidiums Tübingen Herrn Dr. Konrad Erfassungs- und Kartierungsblätter erarbeitet. Anhand dieser Erfassungsbögen können wir für unsere gesamten Fließgewässer die Gewässer- und Uferstruktur leicht und schnell erfassen. Dabei werden Fließgeschwindigkeit, Sohlstruktur, Tiefenvarianz, Wasserpflanzen, Uferstruktur, Uferbewuchs, die Beschattung des Gewässers sowie gewässerbezogene Belastungen und andere fischereirelevante Aspekte kartiert und dokumentiert.

Um für alle Gewässer einen einheitlichen Bewertungsmaßstab zu finden, wurde Anfang Mai der Neckarabschnitt vom Stauwehr Brückenstraße bis zum Vereinsheim als Beispiel- bzw. als Musterkartierung von den Gewässerbetreuern unter Anleitung von Herrn Dr. Konrad erfasst und anschließend ausgewertet.

Mit diesen Vorgaben werden nun in den nächsten Monaten alle unsere Fließgewässer kartiert und bewertet.

Besonders erfreut waren die Kartierer als bei der Musterkartierung Anfang Mai wenige Wochen alte Äschenbrütlinge entdeckt wurden. Denn diese natürliche Produktion der Äsche zeigt, die Fließbereiche unseres Neckarfischwassers erfüllen die Habitatsansprüche der Äsche und Thymalus thymalus ist die richtige Salmonidenart für diese Strömungsbereiche.

Zur Erarbeitung der fischereilichen Hegekonzepte für unsere Baggerseen sind ebenfalls Kartierungsunterlagen in der Vorbereitung.

Mitglieder die sich für die Kartierung der Fließ- oder Stillgewässer interessieren und mitarbeiten möchten, sollten sich bei mir melden (Dienstags im Vereinsheim oder unter 07071 / 200 3535 oder 87248).

Nach einer entsprechenden Einweisung und mit der Unterstützung des zuständigen Gewässerbetreuers müsste es jedem interessierten Mitglied möglich sein bei den Kartierungsarbeiten mitzuwirken. Neben der Mitarbeit an einer interessanten Tätigkeit werden die Mitglieder für die Probleme in und an unseren Gewässer sensibilisiert.

Abschließend möchte ich Herrn Dr. Konrad für seine bisherige Unterstützung und für seine weitere Mithilfe bei der Auswertung und der Umsetzung des fischereilichen Hegekonzeptes danken.

Wilhelm Weidle