Königsfischen 2003

Es war eine illustre Runde eingefleischter Schuppenjäger, die sich am Morgen des 7. Septembers am Vereinsheim einfanden um Ihrem Hobby zu frönen und aus Ihrem Kreise den König zu krönen. Petrus meinte es gut mit dem Wetter und der nicht minder wichtige Petri steuerte sein Heil ebenso bei, um aus der Veranstaltung ein gelungenes Fest werden zu lassen: So dauerte es nicht lange, bis die ersten Fische in den Keschern Ihrer Häscher zappelten. Um der übermäßigen Döbelpopulation im Neckar Herr zu werden war auch heuer wieder ein separater Döbelpokal neben der eigentlichen Königskette das Ziel der Begierde aller Teilnehmer.

Aber nicht nur am Wasser wurde gut gefangen, auch auf den Festbänken zwischen Viertele und Hefeweizen machten Geschichten dicker Fische die Runde. So scheinen manche Fische auf dem Land doch deutlich schneller zu wachsen als im Wasser und die abgerissenen Fische sind sowieso immer die Kapitalsten. Bei soviel Anglerlatein tat es gut zu wissen, dass zumindest beim Wiegen alles mit rechten Dingen zuging: Heiner Märkle achtete genauestens darauf, dass die abgelieferten Fische keine postmortale Gewichtszunahme erfuhren und insofern real in den Listen eingetragen wurden.

 

Fischerkönig 2003 wurde, kaum der Jugendgruppe entwachsen, Michael Frey mit einer Barbe von immerhin 2.091 Gramm,  während sich Hans Kugler über den Karpfenpokal mit einem Schuppenkarpfen von 4.167 Gramm freuen konnte.

Die Prinzenehre holte sich Daniel Kramer mit einer Barbe von 1.780 Gramm  und der aus viel Holz erschaffene Döbelpokal wird künftig bei den Eltern von Michael Gleich einen Ehrenplatz direkt neben dem Kachelofen bekommen.

Bleibt noch der Damenpokal, der die letzten Jahre immer im Zweikampf zwischen Michael Schneider´s Frau und der Frau vom Vorstand entschieden wurde: Heuer hatte Erstgenannte mit einer Barbe von 1.726 Gramm die Flosse vorn  und unsere Susanne leider nur das Nachsehen...

Das schöne Wetter machte durstig und die reichlich gewürzten Steaks hatten auch Ihren Anteil daran, dass sich die Männer vom Bierausschank nur kurze Pausen gönnen konnten. Das diesjährige Königsfischen war jedenfalls wieder eine runde Sache und wir hoffen, dass auch in Zukunft möglichst viele Mitglieder an den Vereinsveranstaltungen vom KFV teilnehmen mögen.

Ralph Schreiner
Schriftführer